Photos: Expressway Sketches - Jazz im Busch

07.02.2016 12:20 von jazz (Kommentare: 0)

 

 

Expressway Sketches CoverDie Belairs nahmen 1961 eine der ersten Aufnahmen der Surfmusik-Geschichte auf: "Kamikaze". Wie damals üblich auf kurzem Dienstweg für eine Stunde ein Studio gemietet und fünf Titel eingespielt - ungewöhnlich nur das überaus jugendliche Alter der Musiker. Um die 14 Jahre waren die Musiker um Paul Johnson und Eddie Betrand.

 

Instrumentaler Rock'n' Roll, Gitarrenmusik mit ordentlich Hall und Tremolo: "Twang". Vor allem: Live-Musik für Parties. Und klar: die Gitarre, eine Fender Stratocaster. Eine kurze Bewegung in ihrer Reinform. Später von den Beach Boys in feinen Harmoniegesang aufgelöst und von den Beatles aus England weggewischt - immerhin - auch die hatten auf der Reeperbahn noch ganz ähnlich instrumental gerockt.

 

Ganz in der Versenkung versinkt ein Musikstil nie, ein fulminantes Revival bescherte der Surfmusik ein Regisseur. "Pulp Fiction" hieß das Werk von Tarantino und auf einmal war auch diese Musik wieder in aller Ohren. Auch in den Ohren von Tobias Hoffmann (gt), Benjamin Schäfer (keyb) und Max Andrzejewski (dr) die sich später den Wiener Bassisten Lukas Kranzelbinder aufs Surfbrett holten. 

 

In Mannheim spielten sie Surf-Klassiker und vor allem Eigenkompositionen ganz im Geiste der Originale und mit dem "Expressway Sketches proven concept", nicht mehr als 10 Minuten auf eine der Eigenkompositionen zu verschwenden. Das mag man glauben oder nicht. Auf jeden Fall eine wunderbar rasante Band und natürlich gehören bei Herren aus der Elite der deutschen Jazzmusik neben dem authentisch-groovigen Surfsound und Surfsoundfeeling trickreiche rhythmische Verschiebungen und gewagte harmonische Zerlegungen mit zum Spiel. Oder auch der Blues "Seductive Wave" mit ganz dünnem Surf-Kleidchen.

 

LP-Käufer erfreuen sich nicht nur ganz grundsätzlich am Vinyl sondern auch an der musikalischen Verstärkung der Band mit Johannes Schleiermacher am Saxophon, Richard Koch an der Trompete und sogar Tobias Christl - Stimme. Die Tänzerin Brigitta Schirdewahn, prominent auf dem Cover zu sehen, die muss man sich allerdings auf Youtube anschauen

 

| Expressway Sketches

 

 

Jazzpages - Jazz in Deutschland

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben