Review: Ulf Kleiner, David Meisenzahl, Hanns Höhn - Good Times

29.11.2016 16:36 von jazz (Kommentare: 0)

 

Kleiner Good Times Cover

 

Klang-Raum KRR 074

 

"Good times" ist eine Hommage an die Piano-Trios der 60er Jahre“, sagt der Pianist Ulf Kleiner. Er habe die CD mit seinen Freunden Hanns Höhn am Bass und dem Schlagzeuger David Meisenzahl vor allem deren Eltern gewidmet. Die Liebe der Väter zum Jazz, an die sich die Älteren beim Rückblick auf die Konzerte im früheren Mainzer Club „Katakombe“ erinnern, hat es den drei Musikern erlaubt, von Kindesbeinen an, der swingenden Musik zu frönen. „Carioca“, das erste Stück der neuen CD, assoziiert in der Tat die Leichtigkeit, Wärme und die Eleganz des Tastenspiels eines Oscar Peterson, den Ulf Kleiner als Inspiration nennt.

 

„Cuban Jam“ mit den schnellen Straight-Läufen des Bassisten, Titel-Stück „Good Times“ oder das balladeske „My Ideal“ führen ebenso auf eine Zeitreise in die gemeinsame Vergangenheit des Trios wie die Filmmusik „Mo` better Blues“, der beliebte Bacharach-Popsong „The look of love“ und der Standard „The shadow of your smile“. Die elf Aufnahmen seien in nur zwei Tagen im Wohnzimmer der Meisenzahls entstanden, wo die legendären Jazzpartys von Davids Eltern stattfanden, berichtet das Trio.

 

Ulf Kleiner zaubert aus den Tasten des Pianos perlende und zumeist fließende Läufe, Hanns Höhn zupft straight und zugleich melodische Linien, David Meisenzahl legt sensibel die rhythmische Basis. So entstand eine Zusammenstellung, die swingend und entspannend im Mainstream die Zuhörer bannt. „Good times“ kann den Jazzfans uneingeschränkt empfohlen werden: es hält, was der Titel verspricht.

 

(km)

 

Jazzpages

 

 

Zurück