Review: Wuchner, Mahall, Fischer - In Memoriam Buschi Niebergall

30.07.2016 16:48 von jazz (Kommentare: 0)

 

Wuchner, Mahall, Fischer - In Memoriam Buschi Niebergall - Cover
 

 

sporeprint 1604-07

 

Der Double-Bass-Spieler Buschi Niebergall war ein Pionier des deutschen Free Jazz. Der Musiker, dem nur von 1938 bis 1990 zu leben vergönnt war, wurde Mitbegünder mehrerer der ersten und einflussreichsten Free-Jazz-Formationen und gehörte zum Globe Unity Ochestra. Freunden bleibt sein Auftritt in einem „Jazz und Lyrik“-Projekt bei einem der früheren Mainzer Open-Ohr-Festivals unvergesslich.

 

Ungefähr 15 Jahre ruhten einige der vorliegenden Aufnahmen in den privaten Archiven des Bassisten Jürgen Wuchner, des Schlagzeugers Jörg Fischer und des Bassklarinettisten Rudi Mahall, bevor Wuchner anregte, diese Einspielungen der Erinnerung an seinen früheren Bass-Kameraden Buschi Niebergall zu widmen.

 

Im September 1997, als Wuchner die spontanen Kompositionen oder Improvisationen aufnahm, war Mahall war reguläres Mitglied in der Formation des Bassisten und Fischer spielte zu ersten Mal mit den beiden Künstlern.

 

Die drei Musiker entschieden sich für freie Improvisationen ohne irgendwelche kompositorischen oder vorher abgesprochenen Passagen. So ist dies auch die erste CD in Wuchners umfangreicher Discographie, die vom ersten Ton an „free“ gespielt wurde. Mahalls Bassklarinette schreit und seufzt, heult wie eine Sirene, taucht in tiefe Abgründe und steigt in überblasene Höhen. Wuchners Bass grummelt und dis-harmonisiert abenteuerlich oder marschiert in schnellem Lauf. Fischers Schlagzeugspiel pulsiert, treibt trotz oftmals ökonomischer Sparsamkeit die Mitspieler an. Und dies alles geschieht in traumhaft sicherer Kommunikation. Manchmal blitzt sogar so etwas wie eine Melodie auf – etwa in der 6. Improvisation. Für die Freunde der spontanen Komposition im freien Jazz ist diese Widmung ein Muss.

 

Obwohl die Stücke mit einem analogen Zwei-Spur-Tonbandrekorder aufgenommen wurden, lässt die wiedergabequalität nichts zu wünschen übrig.

 

(km)

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück