Arne Reimer Ausstellung in Darmstadt vom 1. September bis 5. Okober 2017

12.07.2017 21:53 von jazz (Kommentare: 0)

 

My Encounters with American "Jazz Heroes"

Fotoausstellung von Arne Reimer im Darmstädter Literaturhaus

 

"Heldengeschichten" der ganz besonderen Art zeigt das Jazzinstitut Darmstadt ab 1. September 2017 im Literaturhaus Darmstadt. Der Fotograf und Journalist Arne Reimer erzählt mit seinen unkonventionellen Farbporträts Jazzgeschichte auf eine faszinierend künstlerische und anrührende Weise. Die Fotoausstellung ist Bestandteil des 15. Darmstädter Jazzforum Jazz@100 – (k)eine Heldengeschichte

 

Foto Arne Reimer Jon HendricksMit einem enormen Zeitaufwand bereiste Arne Reimer über Jahre die USA bis an die entlegensten Orte, um die "Jazz Heroen" in ihrem persönlichen Umfeld porträtieren zu dürfen. Das Ergebnis sind zahlreiche Lebensgeschichten von Musikerinnen und Musikern, die ihr Können dieser besonderen Musik gewidmet haben. Sie sind alle jenseits der 70 und waren Teil der über hundertjährigen Historie dieser Musik: manche als gefeierte Stars wie Sonny Rollins oder Herbie Hancock, andere mit eher unbekannteren Karrieren wie Frank Wess oder Eddie Henderson.

 

Allen gemeinsam ist ein langes Musikerleben. Die Kamera fängt sie in ihren privaten Lebenswelten ein, sei es bei ihnen zu Hause, am Arbeitsplatz oder an anderen Lieblingsorten. Sie geben sich schüchtern introvertiert oder selbstbewusst, im feinen Anzug oder spärlich bekleidet. So entstehen spannende Psychogramme in kunstvoll ästhetischen Bildern. Die mitreißend authentischen Porträts beschönigen nichts von der Rauheit des Lebens als Jazzmusikerin oder Jazzmusiker. Sie entfalten eine eindringliche Intimität, die berührt und den Raum zur Musik öffnet. Oft musste Reimer lange auf Antworten der Musikerinnen und Musiker warten, bevor er sie in ihren Wohnungen und Häusern besuchen durfte. Bei seinen Aufenthalten war er aber stets unaufdringlich, hielt sich zurück und ließ den Musiker sprechen. Genau diese Sensibilität spiegeln diese ungewöhnlichen Fotografien wider.

 

Nicht "Helden", sondern Individuen mit einer großen musikalischen Lebensleistung, begegnen dem Betrachter in den ergreifend ehrlichen Bildern, in denen man Mythen, Brüche, Hoffnungen und Sehnsüchte zu erkennen glaubt. Denn, so wird der 2013 verstorbene Saxofonist Yusef Lateef zitiert, "das Beste was man werden kann, ist man selbst".

 

Für das 15. Darmstädter Jazzforum hat Arne Reimer eine besondere Auswahl seiner "American Jazz Heroes" Aufnahmen zusammengestellt und wird sich auch als Referent im Rahmen der internationalen Konferenz vom 28. bis 30. September
dem Thema Jazz@100 nähern.

 

Über Arne Reimer

 

Arne Reimer studierte Fotografie in Leipzig und schloss seinen Master of Fine Arts mit Hilfe eines Fulbright‐Stipendiums in Boston ab. Von 2006 bis 2012 war er künstlerischer Mitarbeiter im Fachbereich Fotografie an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Als freischaffender Fotograf arbeitet er für diverse Magazine und Plattenfirmen. 2017 erhielt Arne Reimer für seine beiden, von der Zeitschrift Jazz thing verlegten Fotobände mit dem Titel "Jazz Heroes", Vol. 1 und 2, den renommierten ECHO Jazz‐Sonderpreis der Deutschen Phonoakademie.

 

Freitag 1. September bis Sonntag, 5. Oktober 2017 im Vortragssaal des Literaturhauses Darmstadt, Kasinostraße 3

Geöffnet: Di 11‐13 Uhr, Do 16 ‐18 Uhr und zu den Veranstaltungen des Literaturhauses (www.literaturhaus‐darmstadt.de)

 

Informationen zum 15. Darmstädter Jazzforum – Jazz@100 (k)eine Heldengeschichte www.jazzinstitut.de/100_years_of_jazz/

 

Jazzpages
Jazz in Deutschland

 

 

Jazzfestival Saalfelden 2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben