Fred Hersch Trio (K)

16.05.2017 (20:00 - 21:47)

 

Riverside Studios Cologne (vormals Soundstudio N), Holzgasse 14, 50676 Köln

 

Fred Hersch Trio
feat. John Hébert & Eric Mc Pherson

 

Der amerikanische Jazzpianist Fred Hersch steht für eine große harmonische Vielfalt und eine enorme lyrische Intensität. Seine Diskografie ist ebenso beeindruckend wie seine Live-Auftritte. Allerdings: In Deutschland war Fred Hersch in den letzten 30 Jahren nur äußerst selten zu hören. Dies, und die Tatsache, dass die Riverside Studios Cologne mit ihrem jungen Steinway-D Konzertflügel mit 80 Sitzen ein kleines Publikum mit äußerst intimer Atmosphäre zulassen, verspricht, dass das Gastspiel zu einem ganz besonderen Erlebnis wird.

Als ausgewähltes Mitglied des Jazz-Klavier-Pantheons ist Fred Hersch eine durchdringlich einflussreiche Schaffenskraft, die den Jazz über mehr als drei Jahrzehnte als Improvisator, Komponist, Pädagoge und Bandleader geprägt hat. Ein zehnmaliger Grammy Award nominierter Künstler, der weiterhin mit den prestigeträchtigsten Auszeichnungen des Jazz ausgezeichnet wird. Darunter die jüngsten Auszeichnungen als Doris Duke Artist und Jazz Pianist des Jahres von der Jazz Journalists Association in 2016. Seit langem definiert Hersch den kreativen Aspekt des Jazz in einer Vielzahl von Settings, von seinen atemberaubenden Solo-Recitals und forschenden Duos bis zu seinen außergewöhnlichen Trios und innovativen Kammer-Konzerten.

Mit einigen drei Dutzend Alben als Bandleader oder Co-Leader, gewinnt er konsequent eine internationale Reihe von Preisen und das Lob der Kritiker. Das Palmetto-Album Fred Hersch SOLO von 2015 gewann einen Coup de Coeur von der L'Academie Charles Cros - seine dritte Auszeichnung - ebenso wie den französischen Grand Prix de L'Académie de Jazz.

Seine letzte Veröffentlichung, Sunday Night at the Vanguard (Palmetto), ist ein finales Statement seines langjährigen Trios mit Bassist John Hébert und Schlagzeuger Eric McPherson. Hersch wurde auch für seine Kompositionen ausgezeichnet: Guggenheim-Fellowship in 2003.

Er arbeitet mit einer erstaunlichen Reihe von Künstlern des Jazz zusammen (Joe Henderson, Charlie Haden, Art Farmer, Stan Getz, Bill Frisell); Klassisch (Renée Fleming, Dawn Upshaw, Christopher O'Riley); Broadway (Audra McDonald). Weiter bewundert für seine sympathische Arbeit mit Sängern, hat sich Hersch mit Sängern wie Nancy King, Janis Siegel, Cecile McLorin Salvant, Norma Winstone und Kurt Elling einen Namen gemacht.

Der Dokumentarfilm „The Ballad of Fred Hersch“ feierte im prestigeträchtigen Full Frame Film Festival im März 2016 bei einem ausverkauften Haus und begeisterten Kritiken Premiere. Seine Memoiren „Good Things Happen Slowly“ werden im Jahr 2017 von Crown Books / Random House veröffentlicht werden.

Der Einfluss von Hersch auf die neue Generation von Jazzpianisten ist über ehemalige Hersch-Studenten, darunter Brad Mehldau und Ethan Iverson von Bad Plus spürbar.

Jason Moran:

"Fred am Klavier ist wie LeBron James auf dem Basketballplatz. Er ist vollkommen."

 

Schon im April feierten die Riverside Studios Cologne mit einem grandiosen Piano Solo Konzert von Alan Broadbent, nach langen Umbauarbeiten endlich den Einzug in die zum neuen Glanz erstrahlenden Räumlichkeiten in Köln.

 

 
 
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben