IMPAKT : KONTRAST # 1 mit Evan Parker & Rotozaza (K)

01.03.2017 (20:30)

 

 

Stadtgarten Köln

 

 

IMPAKT : KONTRAST # 1 mit Evan Parker & Rotozaza

 

Mit IMPAKT : KONTRAST stellt das IMPAKT Kollektiv für Improvisierte und Aktuelle Musik seine neue Konzertserie im Kölner Stadtgarten vor. Hier werden sich nationale und internationale ImprovisatorInnen, ob Jungspunde oder Veteranen, konzertant begegnen.


Das Programm eines jeden Abends besteht aus zwei Gruppen und somit aus zwei möglichen Formulierungen der sehr vielgestaltigen Improvisationsmusik. Eingeübtes, Perfektioniertes wie auch Störendes, Aufbrechendes, Suchendes kommt hier zu Gehör. Je stärker und kontrastiver die Standpunkte der zwei respektiven Acts, desto besser: die Improvisierte Musik ist schließlich aktuell vielgestaltiger denn je!


EVAN PARKER 

Der britische Saxophonist Evan Shaw Parker ist einer der angesehensten europäischen Improvisationsmusiker. Ausgehend vom Free Jazz entwickelte er seinen ganz eigenen Improvisationsstil. Zunächst beeinflusst von John Coltrane nahm er experimentelle Einflüsse der Neuen Musik in sein Saxophonspiel auf und entwickelte durch die Integration multiphonischer Spielweisen und den Gebrauch von Zirkularatmung insbesondere auf dem Sopransaxophon einen unverkennbaren Personalstil. Er zählt heute zu den größten lebenden Instrumentalisten (The Times) und den weltbesten Ensemble-Improvisatoren (Chicago Reader).
 

Evan Parker/Sopransaxophon



ROTOZAZA

Benannt nach der Flaschen tönend zerschlagenden Skulptur des Schweizer Künstler Jean Tinguely vereint ROTOZAZA vier Improvisierende Musiker der Deutschen/Internationalen Szene: Rudi Mahall, Christian Lillinger, Adam Pultz Melbye und Nicola L. Hein.  Ihre Musik entsteht im Moment des Konzertes, basierend auf einer gemeinsamen musikalischen Sprache. Diese bringt bringt Elemente des Free Jazz und der Klangimprovisation zusammen, welche lange Zeit als die gegensätzlichen Pole der Frei Improvisierten Musik betrachtet wurden. ROTOZAZA zeigt, dass dass diese Kontraposition keineswegs eine inner-musikalische Notwendigkeit ist und integrieren ihr Wissen und ihre Verbindung mit der Jazztradition und dem Free Jazz mit der Klangimprovisation und der Nutzung von erweiterten Spieltechniken, welche für die europäische Frei Improvisierte Musik signifikant sind. Das Ergebnis ist ein frischer und ungehörter Klang, welcher sich aus dem weiten musikalischen Spektrum der Musiker, ihrer schnellen kontrapunktischen Interaktion und der kompositorischen Virtuosität der Spieler speist.

 

Rudi Mahall- Klarinetten
Nicola L. Hein - Gitarre
Adam Pultz Melbye - Kontrabass
Christian Lillinger - Schlagzeug

 

 
 
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben