Jaki Liebezeit Tribute (K)

22.01.2018 (20:00)

 

Philharmonie Köln

 

Jaki Liebezeit – A Tribute

 

Kaum ein anderer Schlagzeuger des Rock/Pop war international so einflussreich wie der im Januar 2017 verstorbene Wahlkölner Jaki Liebezeit. Einer der Gründe ist, dass CAN, die Band, mit der er weltweit bekannt wurde, sich nicht als Rockband verstand. Can machte eine Musik, die auf weitläufigen kollektiven Improvisationen und klaren, monotonen Beats basierte. Liebezeit, der sein Leben lang nicht müde wurde, das Schlagzeugspiel zu erforschen und zu erneuern, hat mit zahlreichen Musiker*innen, Bands und Produzenten zusammengearbeitet. Die Namhaftesten unter ihnen sind Brian Eno, Gianna Nannini, Eurhythmics, Depeche Mode und Burnt Friedmann.

 

Am 22. Januar 2018, dem 1. Todestag von Jaki Liebezeit, werden ihm einige seiner musikalischen Weggefährten in der Kölner Philharmonie Tribut zollen. Entsprechend den Vorlieben Jaki Liebezeits soll eine klare dramaturgische Linie durch den Abend führen, um den Musiker zu feiern, der laut der us-amerikanischen Zeitschrift „Rolling Stone“ einer der most influencial drummers ever („einflussreichsten Schlagzeuger aller Zeiten“) ist.

 

Mitwirkende

 
Drums Off Chaos (Jaki Liebezeits Drum Ensemble mit Manos Tsangaris, Reiner Linke, Maf Retter), Baba Zula (Murat Ertel, Levent Akman), Irmin Schmidt, Piano (Can), Damo Suzuki, Vocal (Can), Rosko Gee, Bass (Can, Traffic, Phantom Band), Gianna Nannini, Vocal, Jah Wobble, Bass (P.I.L), Jono Podmore (Kumo), Robert Coyne, Manfred Schoof, Jochen Irmler, Keys (Faust), Pi-hsien Chen, Grand Piano, Burnt Friedmann, Electronica, Rüdiger Elze, Guitar (Kowalski), Hans ‘Bäär’ Maahn, Bass (Kowalski), Dominik von Senger, Guitar (Phantom Band) u.v.a.

 

www.koelner-philharmonie.de

 

 

Jazzpages Logo
Die besten Jazzkonzerte

 

 

Schindelbeck Fotografie

Zurück

Einen Kommentar schreiben