Monk's Casino (HP)

14.10.2017 (20:00)

 

Kurfürstensaal, Ludwigstraße 5, 64646 Heppenheim

 

Monk's Casino by Frank Schindelbeck

 

Monk's Casino

 

Am 10. Oktober 2017 wäre Thelonious Sphere Monk 100 Jahre alt geworden. Bis heute gibt es kaum eine Pianistin, kaum einen Pianisten der internationalen Improvisationsmusik, auf die sein Schaffen keinen prägenden Einfluss gehabt hätte. Auch für den Berliner Pianisten und Komponisten Alexander von Schlippenbach besaß und besitzt Monk zentrale Bedeutung. Schon Ende der fünfziger Jahre faszinierte ihn als junger Student Monks Musik. Später wusste er Monks Werke für sein "Globe Unity Orchestra" zu arrangieren und dessen ebenso eigenwillige wie unverwechselbare Themen in Konzerte mit unterschiedlichster Besetzung einfließen zu lassen.

 

Allein die Stücke aufzufinden, war für Schlippenbach und seine Kollegen eine mühsame Angelegenheit. Als die Arbeit an "Monk's Casino" begann, gab es noch nicht das mittlerweile in Umlauf gebrachte und auch von Monk-Kennern authorisierte "Fake Book". Selbst heute kursieren von Monks Kompositionen noch unterschiedliche Transkriptionen, die oft in Gestalt abgegriffener Fotokopien unter Musikerinnen und Musikern weitergereicht werden. Eine Sammlung oder ein Reprint von Autographen scheint nicht zu existieren.

 

Monk hat nicht für die Nachwelt komponiert. Doch seine Klänge sind - so Steve Lacy, der sich einen Großteil seines Lebens mit den Kompositionen Monks beschäftigte - "heute angekommen in der Erdumlaufbahn der Sounds". Sie begegnen uns selbst in Werbejingles, und "Round Midnight" zählt zu den meistgespielten Jazzthemen weltweit. Doch die musikalische Signatur, Monks Eigen-Sinn erschließt sich erst in der Vielschichtigkeit und Opulenz eines Gesamtwerks mit vielen, oft unbekannten kleinen Juwelen. Juwelen, die "Monk's Casino" in all ihrer Pracht aufleuchten lässt.

 

Alexander von Schlippenbach (p)
Axel Dörner (tp)
Rudi Mahall (bcl)
Jan Roder (b)
Michael Griener (dr)

 

Jazz is flowering in Heppenheim

 

|  www.forum-kultur.com

 

 

Jazzpages Logo

 

 

 

Frank Schindelbeck Fotografie

Zurück

Einen Kommentar schreiben